INTERNATIONAL UNIVERSITY PASLAM, BAVARIA

Forschungsprojekte

Wissenschaftler – allein im Wald   (WaiW)

Feldexperiment zur sozialen Verträglichkeit wissenschaftlich arbeitender Menschen.

 

Das PKquadrat plant eine mittel- bis langfristige Feldstudie, die noch Teilnehmer und eine entsprechende Finanzierungsmöglichkeit sucht.

Die Vorüberlegungen:

Wissenschaftler-Innen sind an sich soziale Wesen. Dennoch treten beim Zusammentreffen mehrerer Wissenschaftler auf engem Raum über einen längeren Zeitraum immer wieder zum Teil unüberbrückbare Konflikte auf.

Das Phänomen der Wissenschaftler-Innen-Bissigkeit ist bekannt, erforscht wurde es aber noch nicht. Vielleicht deswegen, weil niemand durch wissenschaftliche Arbeit das eigene Nest beschmutzen will.

Das PKquadrat hat diese Scheu nicht. Es strebt nach Wahrheit.

Die Idee:

Eine bisher noch nicht festgelegte Anzahl wissenschaftlich tätiger Menschen jeglichen Geschlechts und Alters wird in einem alten aufgelassen Erzbergwerksstollen in einem geheim gehaltenen Ort in bayrischen Wäldern nach der vorläufigen Planung ein halbes Jahr miteinander verbringen. Sanitäre Anlagen und Heizung ist vorhanden. Die Stollen sind entsprechend komfortabel ausgebaut - zumindest zum Teil. Jeder Teilnehmer darf einen Koffer (23 kg, Flugepäckmaße) Forschungsliteratur mitnehmen. Computer, Handys und sonstiges neumodisches Zeug ist verboten. Papier und Bleistift (Kugelschreiber, Füller) sind erlaubt. Die Beobachtung erfolgt über Helmkameras, werden im Regieraum live beobachtet und natürlich aufgezeichnet und zeitnah in der noch einzurichtenen Forschungswerkstatt beim Fröschl nach Schütze ausgewertet. Einmal in der Woche müssen die Teilnehmer für narrative Interviews zur Verfügung stehen.

Forschungsanträge für das BMBF und das BMWi werden im Augenblick erarbeitet. EU-Fördermitteltöpfe werden aktuell geprüft hinsichtlich der Erfolgsaussichten einer Antragstellung.

Bewerbungen an:

uni-paslam@gmail.com

Bitte mit Angaben zur Person, zur Forschungsrichtung und zu aktuellen Publikationen. Die Beilage eines biometrischen Ganzkörperfotos  (Nicht älter als 4 Wochen) ist selbstverständlich.(Alychiphobiker, Klaustrophobiker, Allodoxaphobiger und Atelophobiker sollten von einer Bewerbung Abstand nehmen).